Bienen Haus Historie

Wie alles begann

Von 1905 bis in die 1970er Jahre gab es auf dem Gelände eine Baumschule und Staudengärtnerei. Schon damals wurde der Garten „Finkens Garten“ genannt, nach der Inhaberin Fräulein Finken. Als die Gärtnerei geschlossen wurde, wurde das Gelände an die Stadt verkauft. Ein genaues Gründungsdatum für Finkens Garten als Naturerlebnisgarten für Kinder gibt es nicht. Bernd Kittlass, der als städtischer Beamter im Grünflächenamt tätig war, entdeckte das Kleinod und entwickelte es über Jahrzehnte mit der Unterstützung unzähliger Partner und Sponsoren. Bis zum Jahr 2012 wohnte er auch auf dem Gelände. Die meisten größeren Umbauten im Garten erfolgten Mitte der 80er bis Mitte der 90er Jahre. In dieser Zeit wurden z.B. die Wege angelegt und die Schutzhütten und das Bienenhaus aufgebaut.

Bienenweide von Kindern angelegt
Woher kommt der Name „Finkens Garten?“ Fräulein Finken war die letzte Inhaberin der Gärtnerei Finken, die auf unserem Gelände bis in die die 1970er Jahre Bäume und Stauden produziert und verkauft hat. Schon damals war der Garten bei den Rodenkirchnern als „Finkens Garten“ bekannt. Wir finden das ist heute noch ein passender Name, denn man kann hier viele Finkenarten beobachten: Buchfink, Grünfink, Kernbeißer, Gimpel und Bergfink.

Kontakt aufnehmen

Auch ohne eigenen Garten können wir in Köln Bienen pflegen, ihre Art schützen und (wenn alles gut geht) auch noch köstlichen Honig ernten! Gern finden wir einen Kollegen in Ihrer Nähe, dem Sie über die Schulter schauen können. Wir freuen uns darauf, Ihnen Fragen zu beantworten, Einblick zu gewähren und Sie bei Ihrer Entscheidungsfindung zur Biene mit Rat und Tat zu begleiten.

Mehr lesen

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Stellen Sie uns Fragen und erfahren Sie mehr über die Themen rund um die Biene und nachhaltiges Imkern.